Im Auftrag des IIHF reiste ich letztes Wochenede an das U19- Turnier nach Salzburg. Meine Aufgabe war es, das dort fix installierte LPM- System unter die Lupe zu nehmen und die Schiedsrichter mittels eben genannten Systems von der Firma Abatec zu  beobachten. Mittels LPM ist es möglich, die Positionen der Schiris in Echtzeit zu bestimmen. 1000x/ Sekunde können Objekte gemessen werden, verfolgt und ich Echtzeit auf dem Bildschirm dargestellt werden. 12 Basisstationen umgeben das Spielfeld und  haben Kontakt zum Echtzeitnetzwerk.

Via Transponder werden die Signale übermittelt. Die Schiris wurden mit Gurten mit Transpondern ausgerüstet. Ebenfalls trugen sie einen Pulsgurt. So konnten wir zu jeder Zeit am Bildschirm beobachten, wie schnell sie unterwegs waren und was für Herzfrequenzen sie aufzeichneten. Interessant waren schliesslich die Analysen. Wir wollten wissen, wieviel Distanz ein Schiri während des Spiels zurück gelegt hat, in welchen Geschwindigkeitszonen er sich aufgehalten hat und wie viele Antritte oder Sprints er absolvieren musste.

Aus diesen Daten kann man schliesslich physiologische Profile erstellen. Nebst den Schiris hatten wir ebenfalls die Gelegenheit, die Spieler von Swiss Ice Hockey und vom EC  Redbull-Salzburg zu erfassen. Auch hier haben wir interessante Resultate zu Gesicht bekommen. Da Alex als Headcoach fungierte, hatte er die Möglichkeit unsere Daten gleich zu nutzen.

Ziel wäre nun nach diesem Pilotprojekt eine wissenschaftliches Projekt zu starten. Zum einem müssten physiologische Profile von Schiedsrichtern erstellt werden und zum anderen sollte die Tatktikanalyse via LPM für Eishockeyteams ins Auge gefasst werden. Wir bleiben dran!

Wir bedanken uns bei dieser Gelegenheit bei den Schris, dem EC  Redbull-Salzburg, dem IIHF und der SIHF, sowie den Spielern der SIHF für die gute Zusammenarbeit.